Themen: Programmatik, Ziele

Hier finden Sie laufend ergänzt thematische Stellungnahmen zu aktuellen Entwicklungen, meine Ziele und Vorstellungen zu Wangerooge. 

Dies Kapitel ist nie vollständig und mit jeder Frage von ihnen wird es Ergänzungen erhalten.

Antwort an die DLRG-Wangerooge vom 07.06.2018

Wohnen

Wohnen und der Wohnungsbau ist eine Zukunftsaufgabe. Gefordert sind hier aber nicht nur private Investoren.

Gefordert ist hier auch die Gemeinde mit Ihrem Eigentum. Sie hat bei dieser Frage eine Vorreiterrolle einzunehmen. Es ist unvertretbar, wenn einerseits seit Jahren gemeindeeigene Wohnungen unrenoviert leer stehen und gleichzeitig hohe Gemeindevertreter einen verstärkten Wohnungsbau fordern.

Mit ihrem eigenen Wohnungseigentum könnte die Gemeinde bei einem verantwortungsvollen Umgang zur Entspannung der Wohnungslage gerade für Familien und einkommensschwache Einwohner beitragen.

Ein Leerstand von Wohnungen im öffentlichen Eigentum bei gleichzeitig schlechter Einnahmesituation ist unter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten reine Verschwendung. Das Eigentum wurde mit knappen Steuermitteln erworben, hieraus erwächst der Gemeinde eine besondere Verantwortung.

Oase:

Die Oase ist ein Schlüsselbetrieb für den gesamten Tourismus auf Wangerooge. Sie zeichnet sich insbesondere durch die Meerwasser-Freibadebecken aus. Diese Becken sind im Vergleich mit den anderen Inseln etwas besonderes und heben Wangerooge heraus. da hier auch außerhalb der Badezeiten im Meer das Badevergnügen unter freiem Himmel fortgesetzt werden kann.

 Das in diesem Jahr die Außenbecken anscheinend nicht genutzt werden können, kommt einer kleinen Katastrophe gleich und stellt einen schweren Schlag für alle Bemühungen um die Ferieninsel Wangerooge dar.

Der Schaden soll schon seit Mitte Januar bestehen, bis heute war die Verwaltungsspitze und die Bauverwaltung auf der Insel nicht in der Lage diese wesentliche Einrichtung wieder in Stand zu setzen.

Im Gespräch sind "massive Frostschäden" von angeblich 35.000,00 €. In den letzten vier Monaten (und auch im Rest dieses Sommers) sollen diese nicht behebbar gewesen sein.

Ebenfalls seit Mitte Januar soll die elektrische Anlage der Pumpen durch einen Blitzschlag so geschädigt sein, das in diesem Jahr auch keine Reparatur möglich sein soll.

Für mich als Diplom-Kaufmann mit Erfahrung im Maschinenbau (Sondermaschinen für die Pharma- und Lebensmittelindustrie) sowie früher im Pumpwerksbau (u.a. Sanierung von Schöpfwerken) ist das absolut nicht nachvollziehbar. Es ist eher ein Zeichen von Unfähigkeit und Verachtung gegenüber den Anforderungen an einen modernen Kurbetrieb.

In Deutschland lassen sich Notanlagen für solche Anwendungen binnen 24 Stunden aufstellen einschl. Notstromversorgung. Sonderpumpen (und solche werden hier ganz bestimmt nicht verwendet( für Spezialanwendungen haben Lieferzeiten von  12 Wochen, Motoren können binnen 7 Tagen neu gewickelt werden.

Wenn ein Wille und Handlungsfähigkeit vorhanden gewesen wäre, würde die Oase jetzt komplett eröffnen. Ein Schaden für den Tourismus auf der Insel wäre abgewendet worden und ein Blamage für Wangerooge unterblieben.

Verwaltungsreform

Innerhalb der Verwaltung einschließlich des Kurbetriebs besteht erheblicher Reformbedarf.

Die Jahresrechnungen der letzten Jahre sind nicht abgeschlossen, die Oase (siehe oben) stellt einen Trauerfall dar, der Haushalt ist extrem defizitär.

In vielen Bereichen wurde die Hausarbeit einer Verwaltung nicht gemacht. Hier muss dringend angesetzt werden, um die Verwaltung zukunftstauglich zu machen.

Die inneren Strukturen müssen überarbeitet werden, das Selbstverständnis der Verwaltung muss auf eine Bürgerorientierung hin verändert werden, die Entscheidungsprozesse müssen transparenter gestaltet werden. Die Verwaltung muss wieder akzeptieren, das der Rat der Gemeinde das Primat hat und sie nur eine dienende Funktion.

Der Dialog mit den Einwohnern der Insel muss deutlich verbessert werden. Dazu gehören auch die Sprechzeiten der Verwaltung.

In den Kurbetrieb muss dringend betriebswirtschaftlicher Sachverstand einziehen.